OSTEOPATHIE - WAS IST DAS?

Die Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin und steht für ein ganzheitliches und alternatives Behandlungskonzept,  bei dem nicht die einzelnen Krankheitssymptome, sondern der gesamte Mensch als Einheit untersucht und behandelt wird. Ziel der Behandlung ist, die genauen Ursachen des Beschwerdebildes zu finden, um anschließend den Körper zurück  in sein Gleichgewicht zu bringen und somit die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

Die Osteopathie beinhaltet drei Teilsysteme, die auf verschiedenen Ebenen miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig beeinflussen:

Dehnung
Parietale
Osteopathie

Durch die parietale Osteopathie werden Gelenke, Muskeln, Faszien, Bänder, Sehnen und Knochen, also der gesamte Bewegungsapparat, behandelt. Zunächst werden die bestehenden Dysfunktionen im Bewegungsapparat gesucht, die durch gezielte Grifftechniken sanft aufgelöst werden.

Unterkörper
Viszerale
Osteopathie

Für eine ideale Funktion müssen Organe über eine gewisse Mobilität verfügen. Die viszerale Osteopathie behandelt Erkrankungen und Störungen der inneren Organe, des vegetativen Nervensystems und der Blutgefäße. Dies erfolgt ebenfalls durch eine manuelle, sanfte Behandlung, wodurch die freie Beweglichkeit der Organe im Brust- und Bauchraum wiederhergestellt wird.

Rückenschmerzen
Craniosacrale Osteopathie

Das craniosacrale System umfasst die Schädelknochen, die Wirbelsäule, das Kreuzbein, die Gehirn-und Rückenmarkshäute sowie die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit. In diesem System finden permanent Mikrobewegungen statt, die gerade als  Folge einer Operation, eines Unfalls oder Überlastung zu Beschwerden und chronischen Schmerzen führen können. Mit sanften Techniken werden Einschränkungen aufgespürt und behoben, wobei durch die Behandlung die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

 

ABLAUF EINER BEHANDLUNG

Vorgespräch/Anamnese


Die Behandlung beginnt immer mit einem ausführlichen Anamnesegespräch über die aktuellen Beschwerden, die bisherige Krankengeschichte und Lebensgewohnheiten. 
Ziel dieses Gespräches ist, alle Symptome exakt zu erfassen und somit Anhaltspunkte auf die Ursache zu bekommen.

 

 

Körperliche Untersuchung und Diagnostik


Anschließend erfolgt die sorgfältige, osteopathische Diagnostik mittels Palpation (Tasten mit den Händen). Untersucht wird der gesamte Bewegungsapparat, das Fasziensystem, die inneren Organe und der Schädel. 
Ziel dieser Untersuchung ist das Auffinden von Funktionsstörungen, Bewegungseinschränkungen und Blockaden.

 

 

Behandlung


Aus den Erkenntnissen der Anamnese und der körperlichen Untersuchung wird nun eine individuell auf Sie ausgerichtete, osteopathische Behandlung durchgeführt.

Ziel der osteopathischen Behandlung ist das Lösen von Funktionsstörungen, Bewegungseinschränkungen, Blockaden und Gewebsspannungen.

 

Zum Schluss erhalten Sie eine erste Einschätzung über den weiteren Behandlungsverlauf.

Die Häufigkeit der osteopathischen Behandlung ist individuell und hängt vom jeweiligen Beschwerdebild des Patienten ab.

Chronische Beschwerden benötigen meist mehr Zeit als akute Beschwerdebilder.

Zwischen den einzelnen Behandlungseinheiten liegt üblicherweise eine Zeitspanne von 2-4 Wochen.

Osteopathie-Orth-lenageib-229_WEB.png
 
 

BEHANDLUNGSDAUER & GEBÜHREN

ERSTTERMIN

Erwachsene /
Kinder & Säuglinge

FOLGETERMIN

Erwachsene

Kinder

Säuglinge

KOSTEN

80 Euro

80 Euro

65 Euro

45 Euro

DAUER

50 Min.

50 Min.

35-40 Min.

20-25 Min.

Osteopathie ist eine Privatleistung. Für meine Leistung stelle ich ein Honorar, das sich möglichst an dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) orientiert, jedoch nicht an dieses gebunden ist.

Die Behandlungskosten sind nach jeder Therapiesitzung direkt im Anschluss bar oder per EC-Karte zu begleichen.

 

Einige private und gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich anteilig an den Kosten für Osteopathie.

Bitte informieren Sie sich vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Krankenkasse über die jeweiligen Bezuschussungen und Bedingungen.